Schafe auf dem Vormarsch – Schafzucht in Österreich

Schafe auf dem Vormarsch – Schafzucht in Österreich

In unserem heutigen Blogartikel wollen wir uns dem Thema Schafzucht und Schafhaltung in Österreich widmen. Schafe spielen nicht nur in der Landschaftspflege eine wichtige Rolle, sondern auch als beliebte Nutztiere für die Milch-, Fleisch- und Wollproduktion. Etwa die Hälfte aller Schafe weltweit werden wegen ihrer Wolle gehalten. In Österreich spielt die Schafhaltung im Zusammenhang mit Feinwolle eher eine untergeordnete Rolle.

Zahlen und Fakten zur Schafzucht in Österreich

Bei der Viehhaltung zeichnet sich in Österreich bereits seit einigen Jahren der Trend einer deutlichen Verlagerung von der Rinder- und Schweinehaltung hin zur Zucht von Schafen und Ziegen ab. Anfang 2017 betrug der Bestand an Schafen in Österreich 378.000 Tiere, ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Die Zahl der Schafe hat sich binnen der letzten 30 Jahre sogar fast verdoppelt. Die Anzahl der heimischen Betriebe mit Schafen beläuft sich auf knapp 15.000 Höfe. 

Die Zucht und Haltung von Woll-, Milch- und Fleischschafen konnte in den letzten Jahren daher immer stärker an Bedeutung gewinnen. Weltweit gibt es rund 600 verschiedene Schafrassen, wobei viele dieser Rassen nur einen sehr kleinen oder gar gefährdeten Bestand aufweisen. In Österreich werden immerhin 28 verschiedene Schafrassen gezüchtet. Diese Rassen lassen sich in vier Untergruppen einteilen: Bergschafe, Landschafe, Milchschafe sowie Fleischschafe

Heimische Schafzucht legt weiter zu

Rund eine Milliarde Schafe gibt es weltweit. Österreich spielt bei der weltweiten Schafhaltung zwar nur eine untergeordnete Rolle, dennoch werden auf den heimischen Wiesen und Almen jährlich mehr und mehr Schafe gezählt. Durchschnittlich 25 Tiere kommen dabei auf einen Betrieb. Der eher geringe Mittelwert ergibt sich dadurch, dass viele Landwirte die Schafhaltung nur als Nebenerwerb oder gar als Hobby betreiben. Dennoch leben inzwischen auch viele Bauern ausschließlich von Schafzucht und Schafhaltung. 

Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist, dass fast 90 Prozent der Schafbetriebe in so genannten benachteiligten Gebieten, das heißt zum größten Teil im Berggebiet, lokalisiert sind. Nahezu zwei Drittel der Betriebe sind sogar klassische Bergbauernbetriebe. Speziell in den alpinen Regionen unseres Landes genießen Schafe somit eine Sonderrolle und sind ein allgegenwertiger Teil des Landschaftsbildes. 

Die meisten Schafe gibt es in den Bundesländern Niederösterreich, Steiermark und Tirol. Niederösterreich stellt dabei die größte Zahl an Milchschafen. Die in Österreich, mit knapp 40 Prozent am weitesten verbreitete Rasse, ist das Tiroler Bergschaf.

Die bedeutsamsten Schafrassen in Österreich

Seinen Ursprung findet die Schafzucht in der Domestizierung des Mufflons. Schafe gehören zu den ältesten Nutz- und Haustieren überhaupt und genießen durch ihre Vielseitigkeit einen immer größer werdenden Stellenwert in der heimischen Viehwirtschaft.
In Österreich obliegt die Planung und Durchführung von Zuchtprogrammen dem Bundesverband für Schafe und Ziegen. Dieser setzt sich aus den Landeszuchtverbänden, den Landwirtschaftskammern, der Österreichische Schaf- und Ziegenbörse sowie dem ARGE Schafzuchtverband zusammen. Neben dem Tiroler Bergschaf sind noch zahlreiche weitere Rassen heimisch. Zu den am häufigsten verbreiteten Landschafen gehören das Merino-Landschaf, das Kärntner Brillenschaf und das Alpine Steinschaf. Bei den Bergschafen sind das Weiße Alpenschaf, das Juraschaf und das Walliser Schwarznasenschaf am häufigsten anzutreffen. Das Lacaune-Schaf und das Ostfriesische Milchschaf hingegen sind die bedeutsamsten Vertreter der Gattung der Milchschafe hierzulande. Die am meisten verbreiteten Fleischschafe sind das Schwarzköpfige Fleischschaf, Suffolk und Texel.

Mufflon-02Mufflon (Quelle: Von Unbekannt - http://www.tiermotive.de/, CC BY-SA 2.0 de)Tiroler_Bergschaf1 Tiroler Bergschaf (Quelle: Von Axel.Mauruszat - Eigenes Werk, CC BY 3.0 at)Alpines_Steinschaf_PortraitAlpines Steinschaf (Quelle: Von --Xocolatl - Eigenes Werk, Gemeinfrei)

Noe_merinoMerinolandschaf (Quelle: Von Flominator - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0Brillenschaf Kärntner Brillenschaf (Quelle:  Mostpatiently CC BY-SA 3.0)Texel_2009_03_074Texel Schaf (Quelle: Von rs-foto - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0)

SuffolkSuffolk Schaf (Quelle: Von J gareth p, CC BY-SA 3.0) Ostfriesische_milchschafe Ostriesisches Milchschaf (Quelle: Von EwigLernender, CC BY-SA 3.0)Brebis_lacaune Lacaune Schaf (Quelle: Par Deviers.fabien — Travail personnel (Photo personnelle), CC BY-SA 3.0)

Wirtschaftliche Bedeutung der Schafzucht in Österreich

Die größte Bedeutung hatte die Schafzucht hierzulande zur Bewahrung der Naturlandschaft. Aufgrund des hohen Grünlandanteils in Österreich gehören Schafe nämlich zu den wichtigsten Faktoren, wenn es um die Bewirtschaftung dieser Flächen geht. Als „tierische Rasenmäher“ sorgen sie für gepflegte Wiesen und Almen. Besonders für gebirgige Regionen bedeutet die regelmäßige Beweidung durch Schafe, dass eine Verbuschung von Wiesen eingedämmt und auf diese Weise für ein natürlich schönes Landschaftsbild gesorgt wird. Neben diesem zentralen Beitrag zur Landschaftspflege, spielen Schafe aber auch für die Produktion hochwertiger Lebensmittelerzeugnisse wie Milch, Käse oder Fleisch eine wichtige Rolle. Die Schafwolle fällt hier als landwirtschaftliches Nebenprodukt an. Die Vermarktung zahlt sich für die Züchter aufgrund der kleinen Mengen und der niedrigen Weltmarktpreisen meisst nicht aus. Die Schafwolle der meisten in Österreich gehaltenen Rassen ist zu grob um hohe Preise zu erziehlen. Scheren muss man die Tiere natürlich trotzdem. Damit diese Wolle nicht entsorgt wird, sondern zu hochwertigen Produkten verarbeitet wird, sammeln wir diese Wolle. Züchter können uns die Schafwolle bringen (grössere Mengen holen wir auch ab), im gegenzug wird ihnen dies auf einem "Wollkonto" gutgeschrieben. Mit diesem Wollguthaben können sie dann bei uns vergünstigt Produkte einkaufen.
Aus der Wolle wird nach dem Waschen ein Nadelfilz erzäugt, der als Ausgangsmaterial für unsere Matten, Bankauflagen und als Teil der Füllung unserer Matratzen dient. Ausserdem stellen wir hochwertige Schafwollteppiche aus dieser Wolle her.

Schafzucht und Wollproduktion 

Aufgrund ihrer zahlreichen positiven Eigenschaften wird Schafwolle ein immer beliebter werdendes Material für Textilien aller Art. Vor allem die hervorragende Isolierfähigkeit gegen Kälte und Wärme macht sie zu einem einzigartigen Naturmaterial. Egal, ob für wärmende Bekleidung, kuschlige Bettdecken oder einfach nur zum Stricken oder Filzen, Schafwolle ist ein vielseitig einsetzbarer Rohstoff.
Immer mehr Züchter und Bauern wissen um die Besonderheit dieser wertvollen Naturfaser und setzen deshalb voll auf die Zucht dieser intelligenten Wiederkäuer. Dabei spielen artgerechte Tierhaltung, nachhaltige und regionale Produktion eine wesentliche Rolle. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.